- eine wachsende, todbringende Gefahr

Der Satanskult, auch Teufelsanbetung genannt, mit seinen Tier- und Menschenopfern, sexuellem Missbrauch und anderen kriminellen Handlungen ist auf dem Vormarsch. Was glauben Satanisten? Warum ist ihre Religion so anziehend?

Erstarrt dir das Blut in den Adern bei dem Gedanken daran, dass sich erwachsene Menschen an andere heranpirschen, wie hungrige Löwen ihre Opfer töten, ihr Blut trinken und ihr Herz und andere Körperteile essen ? und das alles im Namen der Religion?

Erschauderst du bei der Vorstellung, dass Väter und Mütter ihre eigenen Kinder opfern und dabei zulassen, dass diese sexuell missbraucht und schließlich vor den Augen aller Zuschauer auf einem Altar geschlachtet werden ! um der religiösen Befriedigung willen?

Raubt dir der Gedanke die Sprache, dass Männer in Leichenhallen Geschlechtsverkehr mit Leichen ausüben, um einen Geist zu befriedigen, von dem sie denken, er sei göttlich?

Bist du wie betäubt, wenn du von Kindern liest, die ihre Eltern umbringen und sie dann ohne Gewissensbisse oder Mitleid verstümmeln - alles, um den Teufel glücklich zu machen? Schüttelst du ungläubig den Kopf, wenn du von Personen hörst, die Gräber schänden, daraus Köpfe rauben und Fingerglieder abtrennen, um sie bei religiösen Ritualen zu tragen?

Wie denkst du über eine Religion, die dafür eintritt, dass ihre 13- bis 25jährigen Anhängerinnen als Gebärmaschinen gebraucht werden, damit die Kinder dann bei bluttriefenden Ritualen geopfert werden können?

"Was werden sich die Filmemacher als nächstes ausdenken?" magst du dich beim Lesen des Obigen gefragt haben. "Aber im Endeffekt ist das ja nur Phantasie", sagst du vielleicht. Wirklich?

Was du eben gelesen hast, ist Realität. Es ist nicht das Phantasieprodukt eines Drehbuchschreibers. Die Ereignisse könnten sich an deinem Wohnort abgespielt haben. Und wenn das bis jetzt nicht der Fall ist, so ist zu befürchten, dass es noch kommt.

Die Religion, zu deren Ritualen es gehört, Tiere wie auch Menschen zu opfern, Kinder zu missbrauchen, jungfräuliche Jugendliche zu vergewaltigen, ungebundenen Geschlechtsverkehr zu haben und anderes mehr, wird Satanskult oder Teufelsanbetung genannt. Die Praktiken der Satanisten sind so absonderlich, so außerhalb jeder Norm, dass sich viele Behörden ebenso wie viele Bürger weigern, zu glauben, dass es Menschen gibt, die so etwas als Teil ihrer Anbetung tun.


Der Satanskult, der bis vor ein paar Jahren nur relativ wenig Anhänger hatte, ist zu einer wachsenden, todbringenden Gefahr geworden. "Der Satanismus ist der Kult der 80er Jahre", erklärte ein Polizeibeamter aus San Francisco. "Der Satanismus ist Teil des organisierten Verbrechens in Australien", sagte ein führender australischer Kriminalist. "Nach meiner Schätzung besteht der harte Kern in Australien aus 20.000 Anhängern, die sich aktiv an der Teufelsanbetung beteiligen, an Sexorgien und der Opferung von Tieren, ja vielleicht sogar an Menschenopfern. Diese Bewegung steht, wie ich denke, auch hinter der Liste der vermissten Kinder und hat viel mit Drogen und Friedhofsschändungen zu tun."

Satanisten sind gewöhnlich in Zirkeln mit 9 bis 13 Mitgliedern organisiert ? manchmal mehr, je nach Umständen. Gemäß Schätzungen der Behörden gab es in den Vereinigten Staaten 1946 10.000 Zirkel, 1976 48.000 und 1985 135.000. Wie viele von diesen Zirkeln gewaltlos sind und sich von den gewalttätigen Gruppen distanzieren, ist unbekannt. Der Zeitschrift National Catholic Reporter (7. März 1986) zufolge gibt es allein in der texanischen Stadt El Paso 150 aktive Zirkel mit 2.000 Satanisten aller Altersgruppen. Und im Bulletin der pennsylvanischen Polizei heißt es: "Der Satanskult ist in Amerika auf dem Vormarsch. Kaum ein Tag vergeht ohne Berichte über Gewalttaten von Satanisten."

Außerdem kann sich der Satanskult rühmen, Anhänger aus vielen in der Welt angesehenen Berufszweigen zu haben: Ärzte, Rechtsanwälte, Geschäftsleute, Polizisten, Nonnen, Priester, Angehörige des Militärs sowie Hausfrauen. Mit großem Erfolg werden weltweit neue Anhänger an Oberschulen und Hochschulen angeworben. Daher bestehen heute in vielen Gegenden die Zirkel zum Großteil aus Jugendlichen.

Die Zeitung New Zealand Herald (26. August 1988) schrieb: "Schon mit 14 Jahren werden Jugendliche in die Welt des Satanskults gelockt." Wie ein kanadischer Beamter bemerkte, sind "die Jugendlichen, die . . . sich nur so aus Spaß mit dem Satanskult beschäftigen, genauso gefährlich wie der harte Kern [der Satanisten]".

Ein Angestellter einer kanadischen Jugendstrafanstalt erklärte: "Es ist erstaunlich, wie viele der Jugendlichen hier Satanisten sind. Sie tätowieren sich mit satanischen Symbolen, vollführen Rituale, ja sie glauben wirklich an den Teufel."

Eine 18jährige Inhaftierte bestätigte, dass der Satanskult unter ihresgleichen sehr beliebt ist. Ein kanadischer Jugendlicher gab zu, zu einem 400 Mitglieder zählenden Satansorden in Alberta zu gehören. "Jugendliche Teufelsanbeter sollten nicht unterschätzt werden", meinte ein kanadischer Experte auf dem Gebiet der Kriminalität.

Anhänger dieses Kults gehen eine lebenslange starke Bindung ein, zu der ein striktes Verschwiegenheitsgelöbnis gehört. "Mitgliedern, die Zeugen der verschiedenen kriminellen Handlungen geworden sind, ist es verboten, sich von der Gruppe zu lösen", berichtete The National Sheriff. "Wer das Gesetz des Schweigens bricht, gefährdet das eigene Leben und das seiner Angehörigen aufs äußerste." "Sie sind programmiert, nichts zu sagen", erläuterte ein Fachmann aus Chicago. "Wenn sie es doch tun, bringen sie sich programmgemäß selbst um."


Die Mitglieder der Zirkel versuchen auch, den Behörden unbekannt und anonym zu bleiben. "Sie glauben, ihre schändlichen kriminellen Handlungen würden von Satan nicht belohnt werden, wenn die Behörden sie identifizierten und verfolgten", hieß es in einer Quelle. Daher ist es oft reiner Zufall, wenn eine Satanssekte einer Straftat überführt wird. Erst in den letzten Jahren haben einige Behörden verräterische Zeichen, die bei Verbrechen mit tödlichem Ausgang und okkultem Hintergrund hinterlassen wurden, deuten können. Dazu gehören Bibelseiten, die auf dem Kopf stehen, auf dem Boden gemalte Kreuze in der Nähe des Tatorts oder die mit dem Blut des Opfers geschriebene Zahl 666.

Doch warum verüben diese Menschen Gewalttaten im Namen ihrer Religion?

 

1. Petrus 5,8:
"Seid nüchtern und wacht! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann;"