Das Wort Sekte ist ein großes Warnschild für jeden, der es hört. In früheren Jahrhunderten waren es die Ketzer, die noch verbrannt und verbannt wurden für ihren andersartigen Glauben. Heute hat man eher Angst vor den Sekten, die Menschen verführen, finanziell ausbeuten und seelisch versklaven. Das Bundesministerium hat eine Broschüre zur Aufklärung "Wie man sich vor Sekten schützen kann!" herausgegeben. Landauf landab gibt es Vorträge über dieses Thema. In der Schule wird gewarnt. "Sind Sekten gefährlich?" fragen sich viele und bekommen schon Hass oder Angstgefühle, wenn sie von einem vermeintlichen Sektenmitglied angesprochen  oder eingeladen werden. Trotzdem haben auch die unmöglichsten Sekten in Österreich enormen Zulauf von Menschen, die auf der Suche sind.

Nun, es gibt in der Tat sehr gefährliche Sekten. Denken wir an die Aum Sekte in Japan, die das Giftgas in der U-Bahn versprühte oder an die Sonnentempler Sekte, die ihre Mitglieder in der Schweiz und in Kanada zum Selbstmord trieb, denken wir an Baghwan, der seine Anhänger wie Sklaven hielt, sie sich hörig machte und in den Wahnsinn trieb. Oder ganz aktuell, die Scientology Sekte, die die Weltherrschaft anstrebt und ihre Anhänger psychologisch, manipulativ ausbeutet und abhängig macht, indem sie mit Angst, Druck, Rufmord, ja sogar Mord und mit dem Verlust von Weihen droht, falls das Mitglied aussteigen will. Denken wir an die von einem Geist besessenen Prophetinnen Uriella vom Fiat Lux oder Gabriele Witteck vom Universellen Leben, die mit ihren Offenbarungen, Lebensregeln, Ernährungs- und Gesundheitsregeln Menschen und ganze Familien kaputt machen und finanziell ausnehmen. Oder Mun, der sich selbst als Gott verehren lässt und sich eine riesen Privatarmee aufgerüstet hat.  Feststellen muss man, dass es in der Tat, glaube ich, in keiner Zeit so viele selbsternannte Erlöser und Heilslehrer gab wie heute. Jesus nennt warnend als ein Zeichen der Endzeit, dass viele unter seinem Namen kommen werden, die sagen, sie seien Jesus der Messias und so viele verführen werden.

1. Was ist überhaupt eine Sekte und woran erkennt man sie?

Der Begriff Sekte kommt aus dem Lateinischen und bedeutet schlicht und einfach Abteilung oder Abspaltung von einer Hauptgruppe. Umgangssprachlich werden mit diesem äußerst negativ belegten Sammelbegriff religiöse und pseudoreligiöse Gruppen, Psychokulte oder Guru-Bewegungen bezeichnet, die nicht zu den staatlich anerkannten Religionsgemeinschaften gehören. Andererseits gibt es aber auch klassische Sekten wie die Neuapostolische Kirche und die Mormonen, die staatlich anerkannt sind. Keine der genannten Gruppierungen würde sich selbst als Sekte bezeichnen, das ist klar. Sekte wird man immer nur von anderen tituliert. In der Bibel können wir lesen, dass auch die ersten Christen von anderen als Sekte oder jüdische Sekte bezeichnet wurden. In der Kirchengeschichte bezeichneten sich immer wieder verschiedene Gruppen gegenseitig als Ketzer und Sektierer. Es ist noch nicht lange her, da galt in diesem Land alles, was nicht katholisch war, als Sekte. Für Luther und andere Reformatoren dagegen war die katholische Kirche die größte Sekte und Irrlehre von allen. Wir sehen, es gibt also keineswegs eine einheitliche oder gar exakte Einteilung wann wer eine Sekte ist.

 

In der Fachliteratur spricht man von Sekten, wenn  folgende Merkmale festzustellen sind, die vor allem dann relevant sind, wenn mehrere von ihnen eintreffen.

  • die Geschlossenheit der Gemeinschaft, die klaren Grenzen zwischen Anhängern und Außenstehenden, die normierte und gleichgeschaltete Lebenspraxis im Inneren. Elitebewusstsein
  • die abseitigen  oder kulturell fremden Ideen, die als nicht vermittelbare Glaubenswelten und Lebensorientierungen fanatisch vertreten und akzeptiert werden müssen.
  • die Konflikte mit der Umwelt, vor allem persönliche Konflikte mit Angehörigen von Mitgliedern oder auch mit Behörden.
  • die Abhängigkeit der Mitglieder von einer  Führungsfigur oder einer Hierarchie, die die Lehre und Praxis autoritär bestimmen.

 

Biblisch gesehen finden wir einen anderen Maßstab der Unterscheidung, wann etwas eine Irrlehre oder eine gesunde Lehre ist.

1. Johannesbrief 4,1-3:
"Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten in die Welt ausgegangen. Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, daß Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist aus Gott; und jeder Geist, der nicht bekennt, daß Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist nicht aus Gott. Und das ist der [Geist] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, daß er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt."

Offenbarung 22,18-19:
"Fürwahr, ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buch geschrieben steht; und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Teil vom Buch des Lebens und von der heiligen Stadt, und von den Dingen, die in diesem Buch geschrieben stehen."

Es werden also drei Arten des Sektierertums beschrieben.

  • Eine andere Lehre (Geist) als die, die in der Bibel, die ja Gottes Wort ist, gelehrt wird. Jede Lehre, die Jesus als von Gott gesandten Retter leugnet oder als nicht ausreichend erklärt. Jesus ... und ... eigene Leistungen, Jesus ... und Maria, ... Heilige, Jesus ... und ich selbst, oder Mohammed, Mun, Bagwahn, Krishna etc..
  • Die Hinzufügung zur Bibel. Bibel ... und Buch Mormon, Bibel ... und Tradition, Dogmen, Bibel ... und Offenbarungen geistlicher Führer, Bibel ... und Wachturm Gesellschaft, Bibel ... und Autorität des Papstes oder der Stammpostel und ... Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kirche ...
  • Die Verkürzung der Bibel
    Man muss die Bibel humanistisch verstehen, man kann heute gewisse Dinge nicht mehr so sehen. wichtig ist das ethische Prinzip der Bibel, die Nächstenliebe. Jesus war nur ein Mensch.


Gefährlicher als Gruppen, die sich organisatorisch und lehrmäßig deklarieren finde ich jedoch den modernen Aberglauben, die religiöse oder esoterisch-okkulte Strömung, die immer mehr unseren gesunden Menschenverstand krank macht.

Der religiöse Markt boomt, wie man so schön sagt und ist ein riesen-großes Geschäft geworden. Der moderne, wissenschaftlich aufgeklärte und materiell gesinnte Mensch hat trotz all der Errungenschaften die Sinnfrage des Lebens nicht lösen können. Vor allem weiß er nicht, wie er seine böse Seite, die Sündhaftigkeit überwinden kann. Er möchte rein, gesund, zufrieden, erfüllt und sinnvoll leben.  Darum ist der Markt der sinngebenden Angebote so groß geworden. Der moderne Mensch will sich nicht mehr auf althergebrachte Religionen oder die Bibel einlassen. Er will aus dem Markt der Möglichkeiten auswählen können oder sich sogar seine eigene Mischung mixen. "Von jedem etwas, dann kann ich nichts falsch machen und bin nach allen Seiten abgesichert." So dachten schon die Alten Griechen und sammelten alle möglichen Götzen in Athen. Nur nichts zu extrem machen und überhaupt die Religion muss ja mir etwas bringen und zur Selbstverwirklichung beitragen. Die Sinnfrage hat heute weniger mit Wahrheit als mit einer bestimmten Wirkung für mich selbst zu tun. Gott ist, was ich will.  Im Markt der Möglichkeiten gibt es mittlerweile für jeden Lebensbereich, sei es Medizin, Wirtschaft, Entspannung, Erfolg, Beziehungen, Liebe, Sexualität usw. esoterische Lebenshilfen in Hülle und Fülle. Dieses Denken wird nicht von bestimmten Sekten beworben, sondern kommt an uns durch die Medien heran und vermittelt uns den Eindruck, dass wir frei wählen können. Außerdem gehen wir davon aus, dass alles, was in den öffentlichen Medien geschrieben oder gezeigt wird, eine gewisse allgemeine Akzeptanz oder Prüfung unterzogen wurde. Dem ist aber nicht so. Esoterisches Gedankengut wird völlig wertfrei in Talkshows, Serien, Kinderfilmen, Kino-Filmen, Zeitschriften, Schulen, Beratungsstellen, Ordinationen, Therapien kurz in fast allen Lebensbereichen propagiert, toleriert und praktiziert. Unser Denken wird immer mehr von einer neuen Weltsicht geprägt. Und wir empfinden gewisse Dinge schon als normal, erwiesene Wahrheit und nicht mehr gefährlich. Z.B. Yoga Entspannungs- und Konzentrationsübungen, die in Schulen und Kindergärten, in der Psychotherapie und in Volkshochschule gelernt und angewandt wird, sind eigentlich religiöse speziell entwickelte Übungen, die einen Menschen für das Übersinnliche öffnen sollen, damit er mit seinem Geistführer in Kontakt treten kann. Akupunktur, Akupressur, Bachblüten, Homöopathie, Pendeln, Edelsteinwirkung usw. sind alles magisch wirkende Mittel mit einem religiösen oder pseudoreligiösen Überbau. Aberglaube gibt sich heute wissenschaftlich. Man gilt heute nicht mehr als dumm und naiv, wenn man an jeden Hokuspokus glaubt, sondern befindet sich in guter Gesellschaft von Filmstars und anderen großen Leuten, die an das gleiche glauben. Man gilt sogar als eingeweiht, wenn man Erdstrahlen oder andere Kraftwirkungen spürt, die man noch nicht einmal mit den besten Messinstrumenten wahrnehmen kann. Das erklärte Ziel der Esoterik ist ja ein Paradigmenwechsel, ein neues Zeitalter, indem die mystischen Geheimwissenschaften des Okkultismus mit der Naturwissenschaft verknüpft werden. Diesem Ziel steht aber das biblische Christentum im Weg, weil die Bibel vor Zauberei, Wahrsagerei, Magie und Aberglauben dringend warnt und diese Dinge ganz klar dem satanischen Machtbereich zuordnet. Im Buch der Offenbarung wird die endzeitliche Kultur als eine okkulte Kultur beschrieben 1.Korinther 15,52-55 1.Korinther 15,52-55 plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. Denn dieses Verwesliche muß Unverweslichkeit anziehen, und dieses Sterbliche muß Unsterblichkeit anziehen. Wenn aber dieses Verwesliche Unverweslichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen wird, dann wird das Wort erfüllt werden, das geschrieben steht: 'Der Tod ist verschlungen in Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?'.

Trotz all der entsetzlichen Katastrophen dachten die Überlebenden nicht daran, sich zu ändern und umzukehren. Nach wie vor beteten sie die Dämonen an und ihre selbstgemachten Götzen aus Gold, Silber, Eisen, Stein oder Holz. Und dabei merkten sie nicht, dass diese Götzen völlig unfähig sind. Sie können weder hören noch sehen, ja nicht einmal den kleinsten Schritt tun. Aber die Menschen kehrten nicht um. Sie hörten nicht auf, einander umzubringen, sich mit okkulten Dingen zu beschäftigen, Unzucht zu treiben und einander zu bestehlen.

Deshalb ist es sehr auffallend, dass die neue religiöse Bewegung zugleich eine sehr antichristliche Bewegung ist und sogar offen gesagt wird, dass das Zeitalter des Christentums überwunden werden muss.

Vor dieser Entwicklung sollte man meiner Meinung nach mehr warnen. Wir sind ja schon soweit, dass jeder als Sektierer bezeichnet wird, der öffentlich von seinem Glauben an Jesus erzählt. Unsere Kinder wissen bald mehr über die Wiedergeburt im Sinne von Reinkarnation, als über die Wiedergeburt, wenn man sein Leben Jesus gibt. Der Satanismus erscheint vielen Jugendlichen attraktiver als der lebendige Glaube an Gott. Das Böse, das Magische wirkt anziehend und fesselnd, verleiht Macht. Spielend lernen Kinder bei nicht wenigen Computerspielen, wie man satanische Rituale durchführen muss, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. In fast jeder Jugend-Musikrichtung ist der Teufel als Symbol der Lust und der Rebellion die Vorbild- und Werbefigur um die man tanzt.

2. Was finden die Leute bei Sekten faszinierend?

Es sind meist Menschen, die unzufrieden mit sich oder dem Leben oder suchend sind, offen für Veränderung, die in Sekten landen. Da sind Menschen, die geben ihnen Zuwendung, die man in unserer kalten Gesellschaft vielleicht schmerzlich vermisst hat. Man bekommt das Gefühl vermittelt, endlich gebraucht zu werden, zur Veränderung und Verbesserung der Welt. Endlich hat man Heimat gefunden. Einen gesicherten Lebensrahmen, der einem innerhalb der Grenzen Heil und Frieden verspricht und die Angst vor der grenzenlosen Freiheit und Vielfalt der modernen Gesellschaft nimmt. Endlich bekommt man einen Schlüssel geboten, der einem ganzheitliche Gesundheit verspricht. Endlich bekommt man umfassendes Wissen, ein in sich geschlossenes Erklärungsmodell des Universums, das aber nur Eingeweihten und einer Elite zugänglich ist. Endlich bekomme ich Macht, die über meine eigenen Kräfte hinausgeht. Durch bestimmte Methoden kann ich die Kräfte des Universums anzapfen und Gott spielen. Endlich habe ich jemanden gefunden, dem ich blind vertrauen kann, der es gut mit mir meint. Es soll keiner denken, dass kann mir nie passieren. Wir alle sind in bestimmten Situationen sehr anfällig für alle genannten Bedürfnisse. Der Teufel ist der beste Werbestratege. Er äfft den lebendigen Gott und wahren Glauben in jeder Form meisterhaft nach, um Menschen in die Irre zu führen. 99% Wahrheit 1% Lüge machen Sekten so verführerisch.

3. Was lehren die Sekten? Bieten sie wirklich mehr?

Dabei gibt es keine Sekte, die mehr bieten könnte als das Angebot, das Gott uns macht: Ewiges Leben, Befreiung von Schuld durch den Opfertod Jesu, der damit bewiesen hat, dass er uns liebt und man ihm vertrauen kann (welcher moderne Guru stirbt schon für seine Anhänger, um sie zu erlösen), eine Beziehung zu dem lebendigen Gott, den wir Vater nennen können, die Erfüllung mit dem Heiligen Geist, Frieden, der höher ist als unsere Vernunft, die Kraft wirklich Gutes zu tun und selbstlos zu handeln, wahre Freude am Leben, Bewahrung durch verlässliche Regeln, die Zugehörigkeit zu einer Familie, der weltweiten Gemeinde.
Bei allen Sekten geht es immer um Selbsterlösung durch eigenes Handeln oder um die bedingungslose Unterordnung unter einen Menschen, der sich als Gott bezeichnet. Der Teufel kann nicht mehr bieten als der lebendige Gott. Keine Sekte kommt an das Original heran.

4. Der richtige Glaube ist der beste Schutz gegen Irrlehre.

Wenn wir uns wieder dafür einsetzen, den gesunden Glauben an Gott und die Werte der Bibel zu leben und weiterzugeben, dann ist das der beste Schutz für unsere Kinder und Bekannten vor Sekten und Aberglauben. Warum sind lebendige Christen und Gemeinden so oft weniger aktiv und attraktiv als gewisse Sekten? Warum beflügelt uns die Liebe, die wir von Gott empfangen nicht mehr, diese Liebe auch an andere Menschen weiter zu geben?

Wer das Original kennt, ist vor Fälschungen geschützt. Der gesunde Glaube ist der beste Schutz vor Irrlehre. Wir haben einen Auftrag, eine Mission der Liebe, aber wir müssen auch warnen, wenn in der Schule oder sonst wo Praktiken oder Inhalte gelehrt werden, die ganz klar sektiererisch sind. Dann sollten wir den Mut haben, das auch als sektiererisch zu bezeichnen. Auch das gebietet die Liebe.

Die Gemeinden müssen wieder Orte werden, wo Jesu Einladung ausgesprochen und gelebt wird:

Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Frieden geben. Nehmt meine Führung  an und lebt darin. Lernt von mir! Ich komme nicht mit Gewalt und Überheblichkeit. Bei mir findet ihr, was eurem Leben Sinn und Ruhe gibt. Ich meine es gut mit euch und bürde euch keine unerträgliche Last auf 1.Korinther 15,20 1.Korinther 15,20 Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt; er ist der Erstling der Entschlafenen geworden..